Navigieren auf enex.me

Was sind Kraftwerke?

Kraftwerke sind meist Anlagen zur Stromerzeugung. Sie wandeln Energie in elektrische Energie um und speisen diese ins Stromnetz ein. Es gibt diverse Typen.

Luftbild Stausee in den Bergen

Als ursprüngliche Energieformen stehen uns Wärme, Bewegungsenergie und Sonnenstrahlung zur Verfügung. Dank Solarzellen (Photovoltaik) kann man Sonnenenergie direkt in Strom umwandeln. Sie lässt sich aber auch mit Spiegeln bündeln, um grosse Hitze zu erzeugen.

Welche Arten von Kraftwerken gibt es?

Es gibt verschiedene Kraftwerksarten, deren Bezeichnung in der Regel vom Energieträger für den Antrieb abgeleitet ist.

Kraftwerke mit Generator

Viele Kraftwerke erzeugen Strom mittels eines Generators oder mit mehreren Generatoren. Dabei wird elektrische Energie aus mechanischer Energie gewonnen. Thermische Kraftwerke wandeln die Wärme ebenfalls erst in Bewegung um, so dass sich diese via Generator nutzen lässt. Oft wird die Wärme aus thermischen Kraftwerken zusätzlich direkt genutzt und über ein Wärmenetzwerk verteilt. Das lohnt sich beispielsweise bei Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) oder bei Biomassekraftwerken, die Holz oder Grüngut verbrennen.

Folgende Kraftwerkstypen sind Wärmekraftwerke und nutzen thermische Energie:

  • Kohlekraftwerke
  • Gaskraftwerke, Biogaskraftwerke
  • Atomkraftwerke
  • Solarkraftwerke
  • Biomassekraftwerke

Natürliche Bewegungsenergie treibt die Kraftwerke mit kinetischer Energie an:

  • Windkraftwerke
  • Wasserkraftwerke

Mehr als 50% der Elektrizität in der Schweiz wird durch Wasserkraftwerke produziert. Besondere Ausprägungen sind Laufwasserkraftwerke an Flüssen im Gegensatz zu Speicherkraftwerken, die oft aus einem Stausee versorgt werden. So genannte Pumpspeicherkraftwerke verfügen auch im Tal über einen Speicher, aus dem Wasser wieder in den Stausee hochgepumpt werden kann, wenn Stromüberschüsse anfallen. Wasser treibt auch Gezeitenkraftwerke an, sie nutzen den Unterschied in der Meereshöhe von Ebbe und Flut.

Photovoltaik-Kraftwerke

In Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) findet eine direkte Umwandlung von Lichtenergie mittels Solarzellen in elektrische Energie statt. Es gibt sie als Mini-Kraftwerk mit Batterie für die Alphütte, aber auch als leistungsfähige Solarparks. Die Photovoltaik bietet das grösste Ausbaupotenzial im Bereich der erneuerbaren Energien in der Schweiz, aber auch weltweit.

Für den Bau von Solaranlagen gibt es in der Schweiz Förderprogramme, welche diese Vorhaben finanziell unterstützen.

Vom Kraftwerk zur Steckdose

Im Stromnetz kann elektrische Energie sehr effizient verteilt werden. Dabei müssen Stromerzeugung und Verbrauch stets im Gleichgewicht sein.

Mehr Informationen zur Stromproduktion in der Schweiz findest du bei den Energie-Experten, zum Beispiel in «Dürre Aussichten für die Wasserkraft» oder «Windenergie in der Schweiz: Ausbau-Flaute bald vorbei?».

Von der Wiege bis zur Bahre mit 2000 Watt

Bewohnerinnen und Bewohner jeden Alters gehören zur Gesellschaft und darum auch zu den Merkmalen der 2000-Watt-Areale. Einblick ins Zürcher Hunziker-Areal.

Eine runde, rotglühenden Maschine

Fliegen wir in Zukunft mit Solar-Kerosin?

Sonnenenergie direkt nutzen, um CO₂-neutrale Treibstoffe zu produzieren; das nennt sich «Sun-to-X». Das Schweizer Startup Synhelion will den Flughafen Zürich mit Solar-Kerosin beliefern.