Navigieren auf enex.me

Wie viel CO₂ ist in Sonnenstrom enthalten?

Strom aus Photovoltaik (PV) gilt als sauber und klimaschonend. Doch wie sieht es mit dem CO2-Gehalt von PV-Strom aus? Wie steht der Solarstrom im Vergleich zum bisherigen Strommix da?

Strahlende Sonne an orangerotem Himmel über einer Wolke

Photovoltaik-Anlagen werden immer beliebter. Da fragen sich viele: Wie nachhaltig ist der Solarstrom wirklich? Zusätzlich beantworten wir diese Frage: «Ist es sinnvoll, PV-Strom mit dem aktuellen Strommix zu vergleichen?»

Ist der Strom aus einer PV-Anlage CO2-neutral?

Nein. PV-Module, Wechselrichter, Unterkonstruktion, Kabel, Transporte und Montagearbeiten sind mit CO2-Emissionen verbunden. Die Herstellung der Anlage braucht Energie, die heute zum Teil noch aus Kohlekraftwerken kommt. In Zukunft wird auch für das Recycling wieder Energie erforderlich sein.

Wie viel CO2 steckt im Solarstrom?

Die CO2-Bilanz von PV-Strom wird immer besser, denn die Herstellung wird immer effizienter und basiert je länger je mehr auf erneuerbarem Strom. Das ist gilt auch für China, wo heute der Grossteil der Photovoltaik-Panels hergestellt wird.

  • Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE rechnet in einer Studie von 2024 mit 56 Gramm CO2 pro Kilowattstunde (kWh) PV-Strom.
  • Eine Kurzstudie der Schweizerischen Energie-Stiftung SES von 2021 beziffert die CO2-Äquivalente von Photovoltaik mit 47 g/kWh.
  • Eine Studie der Empa von 2019 rechnet mit 50 g CO2/kWh im Durchschnitt bis 2050. Für das Jahr 2018 rechnen die Empa-Forschenden mit 90 g/kWh, für den Zeitraum 2030 bis 2050 erwarten sie eine Reduktion auf 25 g/kWh.

Detailliertere Angaben findet man bei der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren KBOB:

Energieerzeugung CO2-eq/kWh
Photovoltaik Schrägdach 34 g
Photovoltaik Flachdach 39 g
Photovoltaik Fassade 59 g
Die Liste der Ökobilanzdaten von KBOB/ecobau (2022, Version 4) unterscheidet verschiedene Arten von PV-Anlagen

Kommt noch eine Batterie ins Spiel, verschlechtert sich die CO2-Bilanz deutlich. Denn auch die Batterieherstellung ist mit Emissionen verbunden, und beim Speichern entstehen Verluste.

Wie viel CO2 enthält Schweizer Strom?

Die Schweiz kann im Sommer Strom exportieren, im Winter aber sind wir auf Importe angewiesen. Der in der Schweiz verbrauchte Strom kann auf zwei Arten betrachtet werden. Das Schweizer Bundesamt für Umwelt BAFU gibt folgende Werte an:

  • Lieferanten-Strommix (gemäss Herkunftsnachweis): 54,7 g CO2/kWh
  • Verbraucher-Strommix (gemäss Produktion und Stromhandel): 128,0 g CO2/kWh

Solarstrom ist ähnlich nachhaltig wie unser Durchschnittsstrom unter Berücksichtigung der Herkunftsnachweise (HKN) – mehr dazu erfährst du bei Energie-Experten. Im Vergleich zu importiertem Strom steht PV-Strom gut da. (Die BAFU-Zahlen sind von 2018, aber die Werte ändern sich nicht so schnell. 2021 lagen die spezifischen Treibhausgasemissionen des Schweizer Verbraucher-Strommix bei 130 g CO2/kWh.)

Ist Strom aus Photovoltaik nachhaltiger?

Strom aus PV-Anlagen mit jenem Strom zu vergleichen, den wir heute zur Verfügung haben, ist nicht sehr sinnvoll. Denn die grosse Frage ist: Wo kommt unser Strom für die Zukunft her? Der Strom, mit dem wir Öl und Gas und alte Kernkraftwerke ersetzen können? Unsere Stauseen und Wasserkraftwerke bleiben erhalten, wir können sie aber nicht ein zweites Mal bauen.

Der Ausbau der Photovoltaik für mehr Sonnenstrom ist sinnvoll und wichtig.

Strom aus Photovoltaik wird in Zukunft für das Schweizer Stromsystem ähnlich wichtig sein wie Wasserkraft. Was die CO2-Bilanz angeht, wären Wasserkraft und Windkraft sowie Atomenergie noch besser als Photovoltaik. Das Ausbaupotenzial ist bei PV aber weitaus am grössten.

Mit Solarstrom Öl und Gas ersetzen

Der Ausbau der Photovoltaik für mehr Sonnenstrom ist sinnvoll und wichtig, denn mit dem zusätzlich produzierten Strom können wir fossile Energie ersetzen. Und das lohnt sich umso mehr, weil elektrisch betriebene Wärmepumpen und E-Autos die Energie viel effizienter nutzen als Verbrennungsmotoren oder Öl- und Gasheizungen. Die CO2-Einsparung wird so um ein Vielfaches grösser.

Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
  • Helmut Baumli

    Vor 1 Monat

    Warum müssen wir im Winterhalbjahr Strom Importieren? Ist der Wirkungsgrad der Voltaik Panels miserabel, leben zu viele Menschen in der Schweiz? Warum sind wir so töricht, keine weiteren Kernkraftwerke zu Bauen? Da wird das CO2 verdammt, eine Schuldzuweisung an uns Menschen gemacht und importiert Strom aus Kohlekraftwerken? Ist euch die Intelligenz abhanden gekommen, glaubt Ihr wirklich die Energiestrategie 2050 werde Funktionieren? Ihr Traumtänzer, es darf gelacht werden, bis der Bauch wackelt? Übrigens die „erneuerbare Energie“ die verbraucht wurde sich in Wärme Verabschiedet ist ein physikalisches Wunder? Sogar Alfred Einstein hätte sich gewundert wie dies geschieht? Ob dies mit dem Perpetuum Mobile etwas zu tun hat? 🤔😶‍🌫️

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Thomas Elmiger
      Thomas Elmiger

      Thomas Elmiger

      Vor 1 Monat

      Wir importieren Strom, wenn die inländische Produktion nicht ausreicht, um die Nachfrage zu decken, und wir exportieren Strom, wenn es umgekehrt ist. Das ist im Winter und im Sommer gleich. Im Winter 23/24 wurde die Schweiz zum Strom-Exporteur [NZZ]. Der neue Produktionsrekord der Photovoltaik (PV) hat sicher dazu beigetragen, dass die Schweizer Stromversorgung jetzt auch im Winter besser dasteht. Warum selbst immer leistungsstärkere PV-Panels nicht ausreichen dürften, um die Winterstromlücke langfristig zu füllen, haben wir hier festgehalten: https://www.energie-experten.ch/de/wissen/detail/deckt-die-photovoltaik-die-winterstromluecke.html
      Ob es schlau wäre, ein neues Kernkraftwerk zu bauen, ist ein ganz anderes Thema. Einzelne europäische Projekte sind bereits weit fortgeschritten und haben dabei die Zeit- und Kostenbudgets weit überzogen.
      Mit physikalischen Wundern ist nicht zu rechnen, aber auf die Sonne, die fortlaufend gratis Energie zur Erde schickt, dürfen wir uns zum Glück verlassen.
      NZZ: https://www.nzz.ch/schweiz/die-schweiz-hat-diesen-winter-mehr-als-genug-strom-ld.1819261

Recycling von Solaranlagen

Ein Grossteil der Komponenten kann schon heute wiederverwendet werden, wenn das Recycling sorgfältig durchgeführt wird.